Vossloh - Zur Startseite
Unser UmZug
   

Willkommen auf den Umzugsseiten von Vossloh Locomotives!

Als Lokomotivenbauer in Kiel-Friedrichsort haben wir eine lange Tradition. Mit großer Spannung gehen wir in diesem Jahr den nächsten Schritt in Richtung Zukunft: Wir ziehen mit der gesamten Belegschaft um nach Suchsdorf. Auf dem Business Campus Kiel entsteht gerade unser neues Lokomotivenwerk. In den kommenden Monaten werden wir Sie an dieser Stelle über den Fortschritt der Bauphase und weitere Neuigkeiten informieren.

News

05.12.2017 - Erste Nachwuchsfördermaßnahme in Suchsdorf

Wenn der Weg Richtung Zukunft – wie wir alle wissen – ja in der Regel über Schienen führt, so sind wir vom 7. bis 9. November 2017 ausnahmsweise auf einen Truck aufgesprungen. Auf den InfoTruck der Arbeitgeberverbände Nordmetall und AGV Nord, um genau zu sein. Denn dieser war für drei Tage zu Besuch auf unserem neuen Werksgelände in Suchsdorf, um insgesamt 240 interessierten Schülern aus der Region einen spannenden Einblick in das Berufsfeld der Metall- und Elektroindustrie zu geben. Berufsorientierung der besonderen Art: Der 20 Meter lange und über zwei Etagen verfügende Sattelschlepper ist dafür ausgestattet, praxisnahe und 3-D-animierte Präsentationen rund um die Berufsorientierung zu zeigen.

Die Jugendlichen konnten sich über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten informieren und sich dazu gleich mit den Auszubildenden aus unserem Hause austauschen. Höhepunkt des jeweiligen Info-Tags war dann der exklusive Rundgang durch unser hochmodernes Lokomotivenwerk – das jüngste Mitglied auf dem Suchsdorfer BusinessCampus. Auch für die Lehrer bot dieses Bildungsevent eine großartige Gelegenheit, in einem Workshop mit den Personalverantwortlichen von Vossloh Locomotives wertvolle Tipps zu bekommen, wie man den Nachwuchs bereits in der Schule auf den Start ins Berufsleben vorbereiten kann.

Auch bei unserem Geschäftsführer Thomas Schwichtenberg haben diese drei Tage einen mehr als positiven Eindruck hinterlassen: „Seit Jahren stellen wir unser Unternehmen und die Palette unserer Ausbildungsberufe in den Kieler Schulen und auf Ausbildungsmessen vor. Das Raum- und Lernkonzept auf den 80 Quadratmetern im InfoTruck ergänzt unsere Maßnahmen sehr gut, weil es dabei hilft, Jugendliche für die Berufsfelder in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu begeistern. Dieses mobile Angebot, das Engagement unserer Auszubildenden und der Ausbildungs- und Personalverantwortlichen sowie die Führungen durch unser Werk haben mit Sicherheit dazu beigetragen, dass wir unsere Ausbildungsplätze auch in Zukunft besetzen können.“

Mit fast 3,8 Millionen Beschäftigten und mehr als einer Billion Euro Umsatz gilt die Metall- und Elektroindustrie als Deutschlands Schlüsselindustrie. Aktuell absolvieren rund 208.000 Nachwuchskräfte eine Ausbildung in diesen Bereichen. Das Ziel ist und bleibt, noch viele weitere junge Menschen dafür zu begeistern.

7 Gründe

25.10.2017 - 7 Gründe, warum das neue Werk Maßstäbe setzt
Teil 7: Höchste Effizienz durch modernste Maschinen

Es ist (fast) vollbracht: Ende des Jahres wird voraussichtlich der Umzug nach Suchsdorf abgeschlossen sein. Dann sind alle Umzugskartons ausgepackt, alle Arbeitsplätze eingerichtet und alle Bilder aufgehängt. Und ab dann wird so manches Inventar endgültig der Geschichte angehören. Denn für unseren Neustart in Europas modernstem Lokomotiven-Werk haben wir eine ganze Reihe an Neuanschaffungen getätigt, die einen erheblichen Teil dazu beitragen, höchste Standards zu erfüllen – hinsichtlich der Produkte, aber auch aller Arbeitsabläufe und Sicherheitsfaktoren bei Vossloh Locomotives.

Hier ein Überblick über unsere Neuanschaffungen:

Krane
Die Krananlagen sind optimal auf unsere Lokfertigung abgestimmt und sorgen so für Sicherheit mit einfachen Bedieneinrichtungen.

Lackieranlage
Die energiesparende Anlage ermöglicht dank verbesserter Beleuchtung und verschiebbarer Lackierkörbe das sichere Arbeiten in der Höhe. Die Zu- und Abluftsysteme sind mit optimaler Filtertechnik ausgerüstet.

Roboterschweißung
Der neue Schweißroboter gewährleistet eine kontinuierliche Arbeitsausführung. So erfolgt das Einrichten und Rüsten in einer freien Kammer, während in zwei weiteren Kammern geschweißt werden kann. Die neue Hochgeschwindigkeitsimpulsanlage leistet dabei absolute Präzisionsarbeit in der Lichtbogenschweißtechnik. Darüber hinaus wirkt die gleichmäßige Wärmeeinbringung etwaigen Richtarbeiten entgegen.

Strahlanlage
Die neue zweiteilige Freistrahlanlage beinhaltet ein integriertes Strahlmittelrückfördersystem und gewährleistet eine optimierte Filterleistung bei deutlich reduziertem Lärmpegel.

Tablarlifter
Die 10 bzw. 7,5 m hohen Tablarlifter mit jeweils 60 Lagerebenen schaffen platzsparende Lagerkapazitäten bei stark reduziertem Arbeitsaufwand und minimierter Fehlerquote.

Gabelstapler
Die neuen emissionsfreien Fahrzeuge bieten etliche Unterstützungsfunktionen im täglichen Handling.

Messgleis
Für die Sicherheit auf der Schiene sind optimale Radaufstandskräfte, Radsatzlasten und Lastverteilung ausschlaggebend. Und genau dafür trägt das neue Messgleis zuverlässig Sorge. Das bisher so aufwendige Ausrichten der Messelemente entfällt.

Arbeitsbühnen
Bei deutlich geringerem Montageaufwand gewährleisten die fest installierten Arbeitsbühnen das risikofreie Arbeiten gleichzeitig unter und auf dem Lokrahmen. Die Arbeitsausführung ist sicher und spart zugleich Wege und Zeit.

Schweißgasabsaugung Die an den Wänden montierten Gelenkarme und Abgasschläuche der optimierten Schweißgasabsaugung kombinieren Sicherheit und Effizienz.

Betriebsstoffzentrale (inkl. Leitungen bis zur Abnahmestelle)
Die Betriebsstoffe werden zentral gelagert und können in den Hallenschiffen an den entsprechenden Entnahmestellen entgegengenommen werden.

Laserschneidanlage
Diese Anlage wird Anfang November in Betrieb genommen.

News

13.07.2017 - Es geht los!

Und zwar – zunächst – mit dem Umzug der Verwaltung. Dort sind die letzten Umzugskartons gepackt und werden von einem Umzugsunternehmen in das neu gebaute Werk in Suchsdorf gebracht. So kann ab Montag, dem 17. Juli 2017, der gesamte Verwaltungsbetrieb wie gewohnt und am neuen Standort ablaufen. Ab da an heißt unsere neue Adresse offiziell: Doktor-Hell-Straße 6, 24107 Kiel.

Die Produktionsbereiche werden in den nächsten drei Monaten sukzessive umziehen und dann heißt es schließlich: alles unter einem Dach – bei Vossloh Locomotives in Suchsdorf!

7 Gründe

09.05.2017 - 7 Gründe, warum das neue Werk Maßstäbe setzt
Teil 6: Optimierte Kommunikation


Die Zusammenfassung von zwölf unterschiedlichen Produktions- und Verwaltungsgebäuden am alten Standort in Friedrichsdorf unter sprichwörtlich „ein Dach“ wird sich in einer direkten, unmittelbaren und damit deutlich effektiveren Kommunikation niederschlagen. Wo heute lange Wege auch im Außenbereich zu überbrücken sind, wird künftig „Tür an Tür“ gearbeitet, und erforderliche Abstimmungen werden viel einfacher werden.

Großraumbüros in einzelnen Verwaltungsbereichen sorgen darüber hinaus für mehr Austausch gerade bei komplexen Sachverhalten und werden dadurch auch die Reaktionsgeschwindigkeit erhöhen.

Optimierte Kommunikation bedeutet auch stets Technikeinsatz auf anspruchsvollem Niveau: Voice Over IP-Telefonie, WLAN-Verfügbarkeit und follow-me printing stellen nur einige der neuen Techniken dar, die die „Neue Welt“ in Suchsdorf ausmachen werden.

News

28.02.2017 - Ein Werk – viele Gestalter

Den künftigen Arbeitsplatz mitgestalten und individuelle Wünsche und Ideen einbringen – all das können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Vossloh Locomotives in den Anfang des Jahres 2016 ins Leben gerufenen Arbeitsgruppen (AG). Ob Grünpflanzen, Beschilderung oder Möblierung der Büros – die Arbeitsgruppen, an denen mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Unternehmens beteiligt sind, entwickeln das neue Werk in Suchsdorf von Anfang bis Ende mit. Die Arbeitsgruppen-Paten und –Sprecher treffen sich regelmäßig, stellen ihre Ideen vor und diskutieren die Umsetzbarkeit. Denn es gibt ein klares Ziel: Das neue Werk wird modern und ansprechend sein, kurze Wege und vielseitige Angebote spielen dabei ebenso eine große Rolle. Am zukünftigen Standort geht es damit nicht nur um das wo, sondern vor allem um das wie.

7 Gründe

03.02.2017 - 7 Gründe, warum das neue Werk Maßstäbe setzt
Teil 5: Bessere Logistik


Der Weg ist das Ziel. In diesem konkreten Fall ist die Verkürzung der Wege gemeint. Denn das neue Werk von Vossloh Locomotives setzt auf eine schlanke Infrastruktur und somit deutlich fittere Logistik: In der Suchsdorfer Produktion gibt es keine Außenwege mehr zu bewältigen, stattdessen verlaufen alle Produktions-Schritte unter einem Dach. Hier steht dem Team eine hochmoderne Lagerlogistik mit Staplerleitsystem und integriertem Warenwirtschaftssystem zur Verfügung.
Die Materialanlieferung erfolgt unter stark verbesserten Bedingungen – auch, weil das neue Werk einen Schienenanschluss nutzen kann. Dadurch können auch Loks künftig schneller auf den Weg zu den Kunden gebracht werden. Darüber hinaus wird die Gefahr, dass Produktionsteile beschädigt werden, auf ein Minimum reduziert. Nachhaltiger werden die Prozesse in Suchsdorf auch deswegen, weil Einzelteile nicht mehr – zum Schutz vor der Witterung oder möglichen Beschädigungen aufgrund langer Transportwege – extra verpackt werden müssen. Denn alle Wege verlaufen im neuen Werk unter einem Dach.
Somit sorgt die neue Logistik für Zeit- und Arbeitsaufwandersparnis, weniger Materialschäden und mehr Nachhaltigkeit.

7 Gründe

16.12.2016 - 7 Gründe, warum das neue Werk Maßstäbe setzt
Teil 4: Alles unter einem Dach


Ein ereignisreicher Herbst und die erfolgreiche Teilnahme an der diesjährigen InnoTrans in Berlin liegen hinter uns. In dieser Zeit hat sich auch das neue Werk weiterentwickelt. Hier arbeitet das gesamte Team von Vossloh Locomotives erstmals unter einem Dach. Und das ist durchaus wörtlich zu nehmen. Denn im Suchsdorfer Standort wird es keine Außenwege mehr geben. Alles wird in den Hallen montiert – oder anders gesagt: innerhalb der 18.000 Quadratmeter großen Produktionsfläche und nicht wie bisher auf 57.000 Quadratmetern im alten Werk. Ein wesentlicher Aspekt der Werkplanung lautet: den Herstellungsprozess räumlich einfach und zeitlich effektiv zu gestalten. Dabei wird im neuen Werk auf Taktfertigung gesetzt, bei der alle Arbeitsstationen einer Fertigungslinie dieselbe Zeitdauer für einen Arbeitsgang vorgegeben bekommen. Die sogenannten Durchlaufzeiten sind stark reduziert.

Ebenfalls von Vorteil: Alle Mitarbeiter können den Baufortschritt jeder Lokomotive verfolgen bzw. sofort erkennen. Es bedarf keiner langen Wege mehr, um einzelne Sachverhalte zu prüfen. Wichtige Bestandteile der optimierten Bauabläufe sind – neben den hochmodernen Schweißrobotern und Gabelstaplern, die im Gegensatz zum Werk in Friedrichsort nur noch zehn Prozent der Wege zurücklegen müssen – das integrierte Warenwirtschaftssystem und die sogenannten Tablarsysteme im Lagerbereich. Alle Komponenten werden im Inneren des Werkes gelagert. Und das Lager ist räumlich direkt neben der Montage angeordnet. Zu guter Letzt ist auch der Vorteil einer verbesserten Kommunikation und des Miteinanders nicht zu unterschätzen. Am neuen Standort in Suchsdorf werden wir künftig also noch enger zusammenarbeiten!

7 Gründe

13.06.2016 - 7 Gründe, warum das neue Werk Maßstäbe setzt
Teil 3: Modernste Energiestandards


Vossloh Locomotives wird in Suchsdorf neue Standards in Sachen Energieeffizienz setzen. Die Gebäude werden nach den modernsten Erkenntnissen und neuesten energetischen Vorschriften gebaut. Im Vergleich zum Standort Friedrichsort werden wir im neuen Werk an das öffentliche Netz angeschlossen und künftig über Fernwärme versorgt.

Zur optimalen Planung hat uns ein Energieberater die positiven Werte im neuen Werk bestätigt.

Richtfest

3. Juni 2016 –Mit großen Schritten auf den Umzug zu- Richtfest bei Vossloh Locomotives

Gut elf Monate nach dem ersten Baggerbiss wurde auf dem Business Campus Kiel das Richtfest für unser neues Werk gefeiert. Damit ist die nächste wichtige Etappe auf dem Weg zum Umzug von Friedrichsort nach Suchsdorf geschafft.

Neben Vossloh -Vorstandsvorsitzenden Dr.h.c. Hans M. Schabert, waren bei der festlichen Veranstaltung Ralph Müller-Beck, Staatssekretär im Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein, Kiels Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer, Philip Mallard, Jens Gonder und Dr. Georg Herzog von der Investoren-Gruppe Parthena Reys / Stargime vor Ort. Mit dem Umzug in das neue Werk soll im vierten Quartal 2016 begonnen werden. Die Produktion ist für das erste Halbjahr 2017 geplant.

7 Gründe

21.04.2016 - 7 Gründe, warum das neue Werk Maßstäbe setzt
Teil 2: Die Logistik


Vossloh Locomotives kann am Standort Suchsdorf von neuen logistischen Standards profitieren: In Suchsdorf wird künftig die Lieferkette der Materialien spürbar verbessert. Im Rahmen dieser deutlichen Verminderung der internen Lagerhantierung wird sowohl Zeit gespart, als auch überflüssiges Zwischenlagern von Gütern in der Produktionshalle verhindert.

Wo heute häufig, bedingt durch räumliche Trennungen, Güter ein- und wieder ausgestapelt werden müssen, setzen wir im neuen Werk auf prozessoptimierte Standards durch direkten Materialfluss. Das Einsparpotenzial ist erheblich, denn die benötigte Lagerfläche kann dadurch im neuen Werk halbiert werden.

7 Gründe
04.03.2016 - 7 Gründe, warum das neue Werk Maßstäbe setzt
Teil 1: Kurze Wege


Vossloh Locomotives justiert sich neu. Einen wichtigen Angelpunkt bildet hierbei die Effektivität aller Arbeitsprozesse. Ein Beispiel: Für die Materiallieferung einer DE 18 (Lagerteile und Montage) wird in Suchsdorf eine Strecke von etwa 5.000 Metern zurückgelegt, wenn jede Palette einzeln zum Arbeitsplatz gefahren wird. An unserem bisherigen Standort Friedrichsort wird unter den gleichen Bedingungen eine Strecke von 36.300 Metern benötigt. Somit fallen im neuen Werk gerade einmal 14 Prozent der vorherigen Strecke an. Parallel arbeiten wir an weiteren Optimierungen des Belieferungskonzepts, um die Wege nochmals zu kürzen.

News
15.10.2015 - UmZug: IT-Systeme bereits in Suchsdorf angekommen

Während die Arbeiten für den Neubau in Kiel-Suchsdorf zügig vorankommen, hat die IT-Abteilung der Vossloh Locomotives GmbH den Umzug für die IT-Systeme bereits weitestgehend abgeschlossen. „Seit Oktober laufen die Server von Vossloh Locomotives bei unserem Outsourcing-Partner und neuen Nachbarn, der NetUSE AG“, erklärte Jens Eichenauer, Bereichsleiter Controlling/ Rechnungswesen/ IT bei Vossloh Locomotives. NetUSE ging Anfang der 1990er Jahre als einer von Deutschlands ersten Internet Service Providern an den Start. Mit 70 Mitarbeitern hat sich das Unternehmen als Systemhaus mittlerweile zu einem der größten IT-Security und IT-Infrastruktur-Anbieter Norddeutschlands entwickelt. „Wir freuen uns auf eine lange und erfolgreiche Partnerschaft mit Vossloh Locomotives“, sagte Dr. Jörg Posewang, Vorstandsvorsitzender der NetUSE AG.

 
 
17.07.2015 - Spatenstich für das neue Werk von Vossloh Locomotives

Mit einem ersten Spatenstich haben am 17. Juli die Bauarbeiten zur Errichtung des Firmenneubaus begonnen. Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, Stargime-Geschäftsführer Jens Gonder und der Vossloh-Vorstandsvorsitzende Hans M. Schabert freuen sich über den gelungenen Start des Projekts. Das Werk, das auf dem Business Campus zwischen Steenbeker Weg und Eckernförder Straße entsteht, wird eine Produktionsfläche von insgesamt 18.000 Quadratmetern haben und soll Mitte nächsten Jahres den Betrieb aufnehmen.

Der Lageplan
Der Lageplan